Über Regine Richter

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Regine Richter, 40 Blog Beiträge geschrieben.

Amazon-Marketplace:

2020-04-07T15:29:27+02:00

EuGH v. 2.4.2020 - C-567/18 Bloße Lagerung von markenrechtsverletzenden Waren durch Amazon ist keine Markenrechtsverletzung Die bloße Lagerung von markenrechtsverletzenden Waren durch Amazon im Rahmen des Online-Marktplatzes "Amazon-Marketplace" stellt keine Markenrechtsverletzung durch Amazon dar. Ein Unternehmen, das Waren für einen Drittanbieter ohne Kenntnis von der Markenrechtsverletzung lagert, benutzt die Marke nicht selbst, wenn es nicht wie der Verkäufer das Ziel verfolgt, die Waren zum Verkauf anzubieten oder in den Verkehr zu bringen. Mehr lesen

Amazon-Marketplace:2020-04-07T15:29:27+02:00

Nutzung von E-Mails, Cloud- und Messengerdiensten durch Rechtsanwälte

2020-04-07T15:31:40+02:00

Aktuell im ITRB – Härting/Schreiber, ITRB 2020, 95 Nutzung von E-Mails, Cloud- und Messengerdiensten durch Rechtsanwälte unter Beachtung des Berufs- und Datenschutzrechts Der Beitrag erläutert die berufs- und datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen für die E‑Mail-Kommunikation und die Nutzung von Cloud- und Messengerdiensten wie WhatsApp durch Rechtsanwälte, die den vom Mandanten favorisierten Kommunikationsweg gewährleisten sollten, ohne die Datensicherheit aus dem Auge zu verlieren. Mehr lesen

Nutzung von E-Mails, Cloud- und Messengerdiensten durch Rechtsanwälte2020-04-07T15:31:40+02:00

Urheberrechtswidriger Handel mit „gebrauchten“ E-Books

2020-03-02T17:07:20+01:00

Aktuell im ITRB – Söbbing, ITRB 2020, 67 Urheberrechtswidriger Handel mit "gebrauchten" E-Books - Hintergrund und Folgen von EuGH, Urt. v. 19.12.2019 - C-263/18 E-Books dürfen nicht "gebraucht" weiterverkauft werden, so der EuGH mit Urt. v. 19.12.2019 - C-263/18. Die Überlassung eines E-Books an die Öffentlichkeit zur dauerhaften Nutzung durch Herunterladen fällt unter den Begriff der "öffentlichen Wiedergabe" und ist insb. eine "Zugänglichmachung der Werke in der Weise, dass sie Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich sind" i.S.v. Art. 3 Abs. 1 RL 2001/29/EG. Der Beitrag schildert den Hintergrund der Entscheidung und ordnet sie ein. Mehr lesen [...]

Urheberrechtswidriger Handel mit „gebrauchten“ E-Books2020-03-02T17:07:20+01:00

Umfangreiche PayPal-AGB sind nicht per se zu lang

2020-03-02T17:07:27+01:00

OLG Köln v. 19.2.2020 - 6 U 184/19 Umfangreiche PayPal-AGB sind nicht per se zu lang Allein der erhebliche Umfang allgemeiner Geschäftsbedingungen (hier 83 Seiten) führt nicht zu deren Unwirksamkeit. Die Frage, ob AGB in ihrer Gesamtheit unzulässig sind, richtet sich in der Regel nach zahlreichen Faktoren, die nicht im Rahmen eines pauschalen Index wiedergegeben werden können. Mehr lesen

Umfangreiche PayPal-AGB sind nicht per se zu lang2020-03-02T17:07:27+01:00

Unverschlüsselte E-Mail-Kommunikation

2020-02-17T11:06:54+01:00

Aktuell im ITRB – Kremer, ITRB 2020, 35 Unverschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit Kunden und Mandanten Art. 32 DSGVO verlangt vom Verantwortlichen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zu treffen, um ein dem Risiko einer Verarbeitung personenbezogener Daten angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten. Damit besteht keine generelle Pflicht zur Verschlüsselung von E-Mails in der Kommunikation mit Kunden auch gegen deren Willen. Ist wegen des Gegenstands der Kommunikation eine Verschlüsselung jedoch erforderlich, z.B. bei der Übermittlung besonderer Kategorien personenbezogener Daten i.S.d. Art. 9 Abs. 1 DSGVO oder von Berufsgeheimnissen, ist zwischen Transportverschlüsselung und Inhaltsverschlüsselung (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung) zu unterscheiden. Mehr lesen

Unverschlüsselte E-Mail-Kommunikation2020-02-17T11:06:54+01:00

Missbrauch von Kundendaten

2020-02-17T11:07:02+01:00

Arbeitsgericht Siegburg v. 15.1.2020 - 3 Ca 1793/19 Missbrauch von Kundendaten zwecks Aufdeckung von Sicherheitslücken kann fristlose Kündigung rechtfertigen. IT-Mitarbeiter sind grundsätzlich dazu verpflichtet, sensible Kundendaten zu schützen anstatt sie zu anderen Zwecken (etwa das Aufdecken vermeintlicher Sicherheitslücken) zu missbrauchen. Ein Verstoß gegen diese Pflichten rechtfertigt in der Regel eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber. Mehr lesen

Missbrauch von Kundendaten2020-02-17T11:07:02+01:00

Vergütungsregelungen in agilen Softwareverträgen

2020-02-04T16:04:18+01:00

Aktuell im ITRB – Schirmbacher/Schätzle, ITRB 2020, 16 Vergütungsregelungen in agilen Softwareverträgen. Die agile Softwareentwicklung hat die herkömmlichen Entwicklungsmethoden weitgehend abgelöst. Dies gilt jedenfalls für Webprojekte. Viele rechtliche Fragestellungen sind aber noch immer nicht wirklich gelöst. Weitgehende Klarheit besteht dagegen meist über die Frage der grundsätzlich zu zahlenden Vergütung, was vor allem daran liegt, dass vergleichsweise viel Aufwand in die Verhandlung der Vergütung investiert wird. Auch wenn Vergütungsregeln nicht isoliert betrachtet werden können und in Wechselwirkung mit Vertragstyp, geschuldeter (Mitwirkungs-)Leistung und Fristen stehen, soll im Folgenden ein konzentrierter Blick auf verschiedene Möglichkeiten der Regelung der Entlohnung für die Entwicklungsleistungen [...]

Vergütungsregelungen in agilen Softwareverträgen2020-02-04T16:04:18+01:00

Facebook: Zustellungen in deutscher Sprache auch in Irland möglich

2020-02-04T16:04:24+01:00

OLG Düsseldorf v. 18.12.2019 - I-7 W 66/19 Facebook: Zustellungen in deutscher Sprache auch in Irland möglich Das Unternehmen Facebook kann in gerichtlichen Auseinandersetzungen mit deutschen Nutzern nicht auf eine Übersetzung deutschsprachiger Schriftstücke in das Englische bestehen. Für das Sprachverständnis kommt es schließlich auch bei einem Unternehmen aus Irland auf die Organisation insgesamt an. Mehr lesen

Facebook: Zustellungen in deutscher Sprache auch in Irland möglich2020-02-04T16:04:24+01:00

Detailtiefe der Darstellung technisch-organisatorischer Maßnahmen

2020-02-04T16:04:30+01:00

Aktuell im ITRB – Dressel, 29.11.2019, 279Detailtiefe der Darstellung technisch-organisatorischer Maßnahmen nach Art. 32 DSGVO in der betrieblichen DatenschutzdokumentationMit Inkrafttreten der DSGVO am 25.5.2016 fand im Datenschutzrecht ein Paradigmenwechsel statt, der in mehrfacher Hinsicht geänderte Anforderungen an die Datenschutz-Compliance und damit erforderliche Anpassungen für die betriebliche Datenschutzaufbau- und -ablauforganisation insb. auch im Bereich der Datenschutzdokumentation mit sich brachte. Neben der unmittelbaren Wirkung der gemeinschaftsrechtlichen Datenschutzregelungen in sämtlichen Mitgliedstaaten und den drastisch erhöhten potentiellen gemeinschaftsrechtlichen Bußgeldsanktionen bei Datenschutzverletzungen beschäftigte die mit der DSGVO Umsetzung befassten Unternehmen und deren Verantwortliche vor allem auch die Frage, was das mit der DSGVO neu eingeführte [...]

Detailtiefe der Darstellung technisch-organisatorischer Maßnahmen2020-02-04T16:04:30+01:00

Krankenschein per WhatsApp ist auch bei Erkältung rechtswidrig

2020-02-04T16:04:37+01:00

LG Hamburg 3.9.2019, 406 HK O 56/19 u.a. Krankenschein per WhatsApp ist auch bei Erkältung rechtswidrig. Die Ausstellung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen im Wege der Ferndiagnose (hier u.a per WhatsApp) verstößt - auch nur bei leichteren Erkrankungen wie Erkältungen - gegen die ärztliche Sorgfalt. Auch die für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit wichtige Schwere der Erkrankung kann ohne unmittelbaren persönlichen Eindruck nicht zuverlässig eingeschätzt werden. Daran ändert es auch nichts, dass herkömmliche, mit persönlichem Kontakt zum Patienten ausgestellte Krankschreibungen in einer mehr oder minder großen Zahl von Fällen nicht der ärztlichen Sorgfalt entsprechen. Mehr lesen

Krankenschein per WhatsApp ist auch bei Erkältung rechtswidrig2020-02-04T16:04:37+01:00